kostenlose Maps für Ihre Website
Home / Archiv / Schuljahr 2014/2015

Schuljahr 2014/2015

10. Juli 2015

 

 
Das Schuljahr 2014/2015 ist vorbei: Kulturtag und Andacht
Schon wieder ist ein Schuljahr vorbei – das denken sicher viele Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer und Eltern des Gymnasiums Stadtfeld in der voll besetzten Johanniskirche an diesem frühen Freitagmorgen. Die meisten erwarten die Ferien sehnsuchtsvoll, können sich über gelungene Schulleistungen und auf spannende Ferienerlebnisse freuen. Manche fürchten sich aber auch vor den Veränderungen, die sie nach den Ferien erwarten, andere sind traurig, weil sie gute Freunde nun nicht mehr täglich treffen können. Für vieles finden wir einen Platz zum Innehalten, Ablegen und Kraft schöpfen, wenn wir gemeinsam Andacht halten am letzten Schultag.
Verschiedene Antworten auf die Frage nach dem klug Sein stellten alle Religionskurse der Schule gemeinsam vor. So gab es einen „Wettstreit“ um den König der Klugen – welchen selbstverständlich das ganze Team (Kl. 6d, e) gewann, Weisheiten aus der Bibel wurden entdeckt (Kl. 5d, e und Frau Schmook – Katholische Gemeinde St. Marien), Träume und Hoffnungen in der Fürbitte (Kl. 8) und eigene Gedanken zum Vater unser (Kl. 9) formuliert.
Aus dem Leben anderer Menschen lernen – das war das Thema der Predigt, welche Pfarrerin Frau Dr. Liebold (Ev. Gemeinde St. Johannis) gemeinsam mit den Mädchen des Relikurses Kl. 11 über die Frauen des 600 Jahre alten Altars der Kirche hielt. Am Ausgang gab es für alle noch weise Ratschläge zum Mitnehmen. Verschiedene Kurse hatten Eulen gebastelt und Sprüche darin versteckt.

Viele Kinder und Jugendliche der Schule beteiligten sich auch in diesem Jahr daran, diese Andacht zu gestalten. Dafür bedanken sich bei allen die Religionslehrer Christoph Schmidt und Susanne Ristau.


Bereits einen Tag vorher fand in der Stadtfeldhalle der diesjährige Kulturtag statt. Die Moderatoren Marie und Marcel (Kl. 8d) begleiteten die Gäste durch ein buntes Programm und bislang vielleicht verborgene Talente konnten entdeckt werden.



 

8. Juli 2015

 

 
Abschluss im Darlingeröder Waldbad
Am 18. Juni 2015 feierten wir unseren Schuljahresabschluss im Darlingeröder Waldbad. Dieser war schon lange im Voraus geplant, weil wir dort ja schließlich auch zelten wollten. Frau Jakobasch und unsere beiden Klassensprecher hielten eine kurze Eröffnungsrede, bis sich die Frage stellte: Zelten wir bei diesem grauen Wetter oder nicht? Zum Glück erlaubten uns die Eltern dies und wir bauten im Rekordtempo die Zelte auf. Zwischenzeitig wurde der Grill angesteckt, bis es hieß: Würstchen sind fertig! Alle hatten sich diese nach dem Aufbau natürlich verdient! Nach dem Essen fuhren die Eltern nach Hause und nur Frau Jakobasch und zwei Betreuer blieben dort. Dann gingen wir das erste Mal gegen 21.00 Uhr baden. Das Wasser war nur 14 Grad warm, aber unsere Wasserratten störte das nicht. Nun wurde ein Feuer angezündet, an dem sich alle nach dem Baden wärmen konnten. Wir verbrachten einen netten Abend, an dem wir Federball und Volleyball spielten. Um 23.00 Uhr konnten wir noch einmal in das mittlerweile „warme“ Wasser, weil die Außentemperatur sich bis auf 9 Grad abkühlte. Wieder wärmten wir uns im Dunklen am Feuer bis Mitternacht auf und dann: Nachtruhe. Manche hatten immer noch nicht genug, also blieben sie die ganze Nacht wach. Der Rest hatte nur etwa zweieinhalb Stunden Schlaf, weil einige Mitschüler meinten, die Klasse um halb sechs wecken zu müssen. Viele waren noch sehr müde. Aber spätestens als die Mädchen schreiten, das eine Maus in ihrem Zelt wäre, war auch der Rest wach. Wir stellten uns um das immer noch warme Feuer und erzählten Witze. Schließlich standen auch die Betreuer auf, die uns zum Abbauen der Zelte aufforderten. Anschließend bereiteten wir das Frühstück vor, bis um kurz vor neun Herr Silberbach vorbeikam und uns frische leckere Brötchen vorbeibrachte. Nach diesem großen Frühstück holten einige Elternteile unser Gepäck ab und wir verabschiedeten uns vom Freibad und dem Bademeister, der den ganzen Abend über auf uns aufpasste. Schließlich wanderten wir zurück zur Schule und alle stiegen müde in die Busse. Wir konnten es nicht erwarten, uns endlich zu Hause in das Bett legen zu können um zu schlafen. Dies war ein toller Abschluss mit sehr viel Spaß!

Wir danken Frau Jakobasch und den Betreuern, Herrn Silberbach für die Brötchen, dem Bademeister, den Eltern die das Gepäck abholten und am Abend leckere Salate, Saucen etc. mitbrachten.

Robert Ahrend, 6a


 

6. Juli 2015

 

 
Klosterleben – Ein Projekt der 6. Klasse
Am 29. und 30. Juni 2015 fanden unsere Projekttage statt. Bereits im Voraus wurden die Klassen in 6 Gruppen aufgeteilt. Am ersten Tag fuhren die Gruppen 1-3 zum Kloster Drübeck, die Gruppen 4-6 erfuhren etwas über das Leben im Mittelalter in der Schule (in Form von Arbeitsblättern). Während des jeweiligen „Klostertags“ nahmen wir an drei Workshops teil. Die Workshops waren Kräuterlehre, Lösung eines GPS-Kriminalfalls und Entdeckung der Klosterkirche. Am ersten Workshop (Kräuterlehre) tranken wir frisch gemachten Pfefferminztee und füllten dabei Lavendel in kleine, von uns angemalte Säckchen.
Danach probierten wir uns alle im Nähen aus, wo jeder jedem half. Beim zweiten Workshop (Lösung eines GPS-Kriminalfalls) bekamen wir ein GPS-Gerät mit einem Aufgabenblatt. Mit diesem Gerät mussten wir kleine Täfelchen finden (die auf dem ganzen Gelände verteilt waren) und die wichtigsten Informationen auf das Aufgabenblatt schreiben. Der dritte Workshop (Entdeckung der Klosterkirche) verlief sehr ruhig. Wir kamen in das Kloster und sollten sagen wie es dort riecht und das es angenehm kühl war. Dann bekamen wir kleine Bilder und Fragezeichen (man konnte sich aussuchen, welchen man nahm). Beim Fragezeichen stellte man eine Frage über einen Ort in der Kirche den man nicht kannte und beim Bild sollten wir etwas über den Gegenstand berichten. Nach dem wir das getan hatten, bekam jeder einen Zettel und durfte eine Danksagung, eine Bitte, einen Wunsch oder eine andere Idee aufschreiben. Am Ende klebten wir dieses Blatt auf ein Plakat und zündeten noch eine Kerze an, die wir an den „Dornenbusch“ steckten.

Wir danken Frau Weidner, Frau Dr. Lumme, Frau Asche, Frau Wolf, Frau Dübner, Frau Wolke, Frau Ristau und den beiden Schülern aus der elften Klasse für diese schöne Durchführung des Projektes.


Robert Ahrend, Erik Jürgens, Sophie Markiewizc, Charlotte Repp (Klasse 6a)


 

11. Juni 2015

 

 
„Wir sind jetzt klug!“ – Na ja, zumindest klüger als vor dem Besuch des 35. Ev. Kirchentages
Die „Alten von Morgen“, also die Nova Canticas und Schülerinnen aus den Religionskursen der Klassen 11 und 12 erlebten vom 3. bis 7. Juni 2015 spannende und lehrreiche Tage in Stuttgart. Zum Motto „Damit wir klug werden“ gab es ein vielfältiges Angebot für alle Altersgruppen: Podiumsdiskussionen, Workshops und vor allem ganz viel Musik.
Höhepunkte waren die Großkonzerte, z.B. der Wise Guys und von Andreas Bourani auf dem Cannstatter Wasen, die tollen Bühnenshows der Brass & Rapp–Band Moop Mama und die A-cappella–Comedy von „FÜENF haben Bock drauf“ auf dem Schlossplatz und auch die unzähligen Pop-, Gospel- und Jazzaufführungen, Kabarett, Musical, Tanzdarbietungen. Spannende Diskussionsforen, Gebetsmöglichkeiten, Infostände und vieles mehr besuchten wir.
Auch wir hatten ein Programm erarbeitet, das wir sehr erfolgreich aufführten. Unsere Besucher waren sehr beeindruckt und forderten zahlreiche Zugaben. Wer es noch einmal erleben möchte ist ganz herzlich in die Christuskirche Hasserode am 28.6. um 16.00 Uhr eingeladen.
Was macht uns nun klüger? Bestimmt die zahlreichen Begegnungen mit interessanten Menschen, die Konzerte, das friedliche Miteinander der über 100 000 Besucher, auch die Erfahrung, mit wenig Schlaf auskommen zu können oder mit brennenden Füßen weiter zu gehen. Ganz sicher sind es die persönlichen Eindrücke, die wir mit einander teilten und das Zusammenwirken der Gruppe. Auf den nächsten Kirchentag im Lutherjahr 2017 freuen wir uns alle schon jetzt.


Karolina Grunwald und Julia Lammers


 

2. Juni 2015

 

 
Spiel- und Sportfest 2015
Am 28. Mai 2015 führten wir, die Schüler des Gymnasiums Stadtfeld, unser Spiel- und Sportfest auf dem Sportplatz „Am Kohlgarten“ in Wernigerode durch. In diesem Jahr wurden viele neue und spannende Spiele eingeführt: Sackhüpfen, Gummistiefelweitwurf und viele weitere mehr. Trotz des schlechten Wetters konnte die Water-Soccer-Anlage genutzt werden.
Die Schüler hatten gemeinsam mit den Lehrern großen Spaß. Wir danken der Fachschaft Sport für die Organisation des Tages und allen Lehrern sowie den Schülern des elften Jahrgangs für ihre tatkräftige Unterstützung.


Text und Fotos: Victoria Bressel, 11a


 

1. Juni 2015

 

 
Die Klasse 6e im Puppentheater Magdeburg
„Oskar und die Dame in Rosa“ …so heißt das Buch von Eric-Emmanuel Schmitt, in dem es um einen unheilbar krebskranken Jungen – Oskar – geht. Dieser lebt in einem Krankenhaus. Dort freundet er sich mit Rosa, einer ehemaligen Catcherin, an, die sich als Pflegerin um die Kinder kümmert. Diese traurige, aber auch lustige Geschichte – vor allem, wenn Rosa von ihren Wettkämpfen als Catcherin erzählt – sah sich die Klasse 6e am Mittwoch, den 13. Mai 2015 im Puppentheater Magdeburg an. Die Theaterinszenierung entsprach zwar nicht den Vorstellungen der Schüler nach einem klassischen Marionettentheater, überzeugte aber durch eine kreative Umsetzung einer einzelnen Schauspielerin (Margit Hallmann). So wurden die Catcherinnen zum Beispiel durch Teigmasse dargestellt. Nach der Theatervorstellung konnten sich die Schüler noch „richtige“ Marionettenfiguren in der Figurensammlung des Theaters ansehen und diese sogar selbst ausprobieren. Insgesamt war es ein gelungener Theaterbesuch.


 

13. Mai 2015

 

 
Kommentare zum Umweltbildungsprojekt
Es war toll, so viele interessante Menschen kennengelernt zu haben. Außerdem war ich vorher noch nie in der Türkei und konnte die türkische Kultur erst richtig kennenlernen.“ – Franziska Lärm
 
Nach diesen drei Projektwochen ist es schade zu wissen, dass es jetzt zu Ende ist. Wir haben viele neue Freunde gefunden und eine vollkommen neue Kultur kennengelernt. Es war eine willkommene Abwechslung, sich mit dem Thema ‚Umwelt baut Brücken‘ zu befassen.“ – Jannis Michaelis
 
Neben vielen Eindrücken in die türkische Kultur und der Hauptstadt Ankara, wurden zudem viele neue Freundschaften geschlossen. Vor allem die Menschen und die gemeinsamen Erlebnisse werde ich nie vergessen. Ich bin mir sicher, dass ich einige von ihnen nicht zum letzten Mal gesehen habe.“ – Martin Hillen
 
Der gesamte Schüleraustausch, aber insbesondere diese erlebnisreiche Woche in Ankara brachte unvergessliche Augenblicke mit sich. Das unmittelbare Kennenlernen der türkischen Mentalität in den Gastfamilien bestätigte kein einziges Vorurteil. So konnte ich auch die Kultur und ihre türkische Menschen hautnah erleben und würdigen. Ich wurde von den Gasteltern aufgenommen wie ein Teil der Familie und kann diese nun als mein zweites Zuhause bezeichnen.“ – Tabea Gösche
 
Es war episch (=endgeil, hammerkrass). Ich habe sehr viel gelernt, aber viel wichtiger ist, dass wir wunderbare Freunde gefunden haben. Alle Anstrengungen sind mir egal, ich würde es jederzeit wieder tun.“ – Jan Niklas Lahse
 
Eine unvergessliche Zeit, die ich nie vergessen werde. Ich habe so viel gelernt und habe eine tolle Kultur mit wundervollen Menschen kennengelernt. Es hat unendlich viel Spaß gemacht und ich habe viele neue Orte entdeckt. Außerdem habe ich ein zweites Zuhause gefunden, in dem ich zu jeder Zeit willkommen bin.“ – Celine Förster
 


„Drei Wochen voller neuer Erfahrungen, Eindrücke und Emotionen. Zwei ganz verschiedene Kulturen trafen aufeinander. Eine große Familie wurde aus uns. Diese Zeit war unbeschreiblich – so viele neue Impressionen nehme ich mit und werde mich noch lange an die Erlebnisse erinnern. Eine fremde Kultur so nah zu erleben und keine Angst vor Neuem zu haben, war einfach klasse. Ich hoffe sehr, dass der Kontakt zwischen uns Deutschen und den Türken noch lange erhalten bleibt.“ – Karolina Grunwald
 
Viel zu schnell ging diese wunderschöne Zeit vorbei. Was bleibt sind Erinnerungen: der Austausch von Gedanken, Traditionen und Lebensweisen mit türkischen Jugendlichen, die vielen Orte, die wir zusammen erkundet haben, das abwechslungsreiche Essen und natürlich auch die gemeinsamen Recherchen und entstandenen Artikel zu unseren Umweltthemen. Auch wenn wir sehr viel weniger türkisch gelernt haben als unsere Austauschschüler deutsch, können wir uns glücklich schätzen, dieses Abenteuer erlebt haben zu dürfen. Gerade noch fühle ich die Aufregung bei unserem ersten Treffen und schon fließen die Tränen beim Abschied am Flughafen in Ankara.“ – Julia Lammers
 
Es war eine außergewöhnliche Erfahrung, nicht nur das Schreiben der Artikel, sondern auch der Einblick in die türkische Kultur und das Leben unserer Gastschüler in Ankara. Leider war nicht jede Unternehmung wirklich durchgeplant. Trotzdem möchte ich die bei dem Austauschprojekt gesammelten Erfahrungen um keinen Preis missen.“ – André Busching
 
Von allen Austauschprojekten, an denen ich teilgenommen habe, war dieser der beste. Ich habe nur wenig auszusetzen. Meine Familie war sehr nett, das Essen war gut und wir hatten genug Freizeit um uns Ankara anzusehen. Allerding hatten wir meiner Meinung nach nicht genug Zeit, um unsere Artikel zu schreiben. Leider war auch das Programm in Kappadokien zu überfüllt, was zeitweise eher anstrengend als spannend war. Natürlich war die Verständigung zunächst sehr schwer, später dann immer leichter. Ich freue mich dabei gewesen sein zu dürfen.“ – Yoram Mena König
 
In den drei Wochen des Schüleraustausches habe ich viele neue Freundschaften geknüpft und viel gelernt, ob im Nationalpark Harz, über das alltägliche Leben in der Türkei oder über das Schreiben eines Artikels. Auch sind viele Vorurteile verflogen und ich habe das leckere türkische Essen kennengelernt. Es war eine einzigartige Zeit, die ich gern wiederholen würde.“ – Lena Lisowski
 
Drei Wochen der persönlichen Begegnung und des noch längeren digitalen Austausches sind nun vorbei. Durch die beidseitige Offenheit standen wir schon nach unserer ersten Begegnung im Kloster St. Marienthal in gutem Kontakt. Die gemeinsame Zeit in Wernigerode hat uns zu guten Freunden werden lassen und durch das Erkennen von Gemeinsamkeiten, Unterschieden und dem Lebensalltag Vorbehalte abbauen können. Dabei gewannen wir vielfältige Einblicke in Traditionen und Gegenwart. Die Abwechslung kam bei Kino, Bowlen und Ausflügen auch nicht zu kurz, sie schweißte uns noch mehr zusammen. Die Gastfreundschaft und Fürsorglichkeit hat mich sehr berührt. Ich hoffe, dass auch zukünftig Schüler die einmalige Möglichkeit haben, an einem solchen Projekt teilzunehmen.“ – Ulrike Janssen


 

21. Apr 2015

 

 
Woche der Demografie in Sachsen-Anhalt
Unter dem Motto „Zukunft im Blick“ fand erstmalig eine Demografie-Woche in Sachsen-Anhalt statt. Unternehmen, Institutionen, Vereine und Schüler zeigten, wie sie den demografischen Wandel gestalten.
Unsere Schule wurde ausgewählt, um in einem Workshop ihre Wünsche für ein lebenswertes Sachsen-Anhalt zu erkunden. Nach ihrer Ausbildung und/oder ihrem Studium sollen möglichst viele unserer Schüler qualifiziert nach Wernigerode zurückkehren. Dazu entwickelten die 9a und der Sozialkunde-/Wirtschaftskurs der 10. Klassen viele Ideen. Vor unserem Gymnasium konnten Schüler aller Altersklassen in einem Infomobil durch die „blaue Brille“ in die Zukunft schauen.
Höhepunkt war der Regionaldialog mit Minister für Landwirtschaft und Umwelt Dr. Hermann Onko Aeikens und Oberbürgermeister Peter Gaffert. Hier stellten Lena Magnus und Rebecka Kißner in einer Podiumsdiskussion die erarbeiteten Ideen und ihre eigenen Zukunftsvisionen vor.
Alles in allem ein tolles Projekt.

Frau Wolf und der Sozialkundekurs Klasse 10

Fotos: Thomas Lander


 

20. Apr 2015

 

 
Erstwählerforum – ein voller Erfolg
Habt ihr schon einmal einen Bürgermeisterkandidaten mit euren Fragen gelöchert? Einen echten „Piraten“ gesehen oder mit einer „Grünen“ über die Entwicklung von Schierke debattiert? Wir haben dies.
Am 9. April 2015 fand in unserer Aula ein Erstwählerforum statt. Geladen waren die Oberbürgermeisterkandidaten von Wernigerode. Über 100 Schüler unseres Gymnasiums nahmen interessiert an dieser Veranstaltung teil. Und die Gäste, Herr Peter Gaffert (parteilos), Frau Sabine Wetzel (Bündnis90/Die Grünen) und Herr Miede (Piratenpartei) mussten Rede und Antwort stehen. Wollen sie weiter Geld für Schierke ausgeben? Welche Aufgaben hat ein Jugendparlament? Wie kann man es gründen? Können Busse in die Ortsteile nicht öfter fahren? Wo soll die Jugend am Nachmittag hin? Welche Highlights gibt es am Wochenende?
Rebecka Kißner und Tabea Osteroth führten souverän durch die Diskussion und unterbrachen die Kandidaten bei Zeitverzug und unkonkreten Antworten.
Nach der Veranstaltung stellten viele Schüler fest, dass sie ihren Favoriten gefunden haben, aber noch wichtiger, alle wollen wählen gehen.

Sozialkundekurs 10 und Frau Wolf

Foto: Sandra Reulecke/Volksstimme


 

19. Apr 2015

 

 
Faust auf dem Brocken
Im höchst gelegenen Theatersaal Deutschlands, auf 1142m Höhe, wird der Zuschauer auch in diesem Jahr wieder in eine Welt zwischen Himmel und Hölle entführt. Auch wir, die Klassen 10-12 des Gymnasiums Stadtfeld Wernigerode, und einige Lehrerinnen und Lehrer nahmen deshalb am Freitag, dem 17. April, den Mephisto-Express. Rock, Comedy, Schnulze- das alles vereint die Rockoper „Faust“ auf dem Brocken. Begrüßt wurden wir dort durch Herrn von Goethe höchstpersönlich, der uns charmant und humorvoll auf das Musiktheater einstimmte.
Danach lernten wir den Furcht einflößenden tückischen Mephisto kennen, der gerade mit Gott einen Pakt schließt. Mephisto wird es erlaubt, Faust auf die falsche Bahn zu bringen und von Gott abzuwenden. Faust, den gerade eine große Sinnkrise plagt, nimmt den Vorschlag, Diener Mephistos zu werden, damit dieser dafür sorgt, das Leben wieder aufregend zu machen. Verwandelt in sein früheres jüngeres Ich, verliebt sich die Hauptfigur in das schüchterne Gretchen. Den weiteren Verlauf und das dramatische Ende ist sicher vielen bekannt, die Besonderheit der Aufführung liegt aber in der musikalischen Umsetzung.
Die anfänglich Verzweiflung und spätere Leidenschaft Fausts wird durch gefühlvolle Musik zum Ausdruck gebracht. Die Liveband, bestehend aus Keyboard, Gitarre, Bass und Schlagzeug, war immer auf der Bühne präsent und wurde auch aktiv in das Stück mit einbezogen. Dem Zuschauer wurden vielfältige Musikstile dargeboten, wodurch eine Identifizierung mit den verschiedenen Charakteren möglich wurde. Besonders das romantische Duett zwischen Faust und Gretchen berührte uns durch den mehrstimmigen Gesang. Den Kontrast dazu bildeten die mit rauchiger Stimme gesungenen Parts von Mephisto, die durch Hardrock- Elemente in Gitarren- und Keyboard- Soli unterstützt wurden. Auch die vier Tänzerinnen zogen mit ihren ausdrucksstarken Bewegungen die Aufmerksamkeit auf sich.
Auch wir als Publikum waren beteiligt, indem unsere Textsicherheit beim berühmten Osterspaziergang geprüft wurde.Diesen gelungenen Ausflug in Sachen Kunst und Kultur behalten wir sicher in sehr guter Erinnerung und danken allen, die ihn ermöglichten, besonders Frau Grützmacher, für die Organisation.

Julia Lammers, Karolina Grunwald, Luise Urban



 

17. Apr 2015

 

 
Ein Blick zurück auf eine erlebnisreiche Woche
Sonnenschein und wolkenloser Himmel an einem freundlichen Frühlingsmorgen? Das passt ganz und gar nicht zur gedrückten Stimmung am Hauptbahnhof Wernigerode. Tränenreich geht hier eine erlebnisreiche Woche zu Ende. Was war geschehen? Werfen wir einen Blick zurück:
Im Rahmen des deutsch-türkischen Umweltbildungsprojekts „Umwelt baut Brücken – Çevrecilikle Kurulan Köprüler“ erhielt das Gymnasium Stadtfeld Wernigerode vom 15. bis 22. März 2015 Besuch von Gastschülern ihrer Partnerschule aus Ankara. Große Aufregung herrschte daher unter den deutschen Schülern, die am späten Sonntagabend gespannt auf ihre Austauschpartner warteten. Seit dem Morgen waren die türkischen Jugendlichen auf den Beinen, um nach mehr als Stunden Anreise mit Flugzeug und Bahn endlich im Harz anzukommen.
Doch an Schlafen war nun sicher nicht mehr zu denken, es gab so viel, was erzählt und berichtet werden musste. Von Tag zu Tag gewöhnte man sich mehr an das holprige Deutsch und konnte in freudestrahlende Gesichter der türkischen Austauschschüler blicken, wenn eine neue Vokabel verinnerlicht wurde.
Doch nicht nur die Sprache lebte von der Praxis: Ziel des Projekts war es, die Wildnisbildung im Nationalpark Harz zu dokumentieren, zu erforschen, und journalistisch aufzuarbeiten. Also ab in den Wald mit Karte und Kompass. Vogelgezwitscher, Tierspuren im Morast, der Geruch von Erde und Holz, und plötzlich – Verlaufen.

Aber dank der Zusammenarbeit der fähigen Jungen wurde die Verzweiflung der Mädchen schnell beseitigt und die richtige Abzweigung zum Wildniscamp in Lonau (Oberharz) gefunden. Hier erhielten die Schüler wertvolles Fachwissen aus erster Hand, welches in Teamarbeit am Ende der Woche in deutsche und türkische Zeitungsartikel verpackt werden sollte. Das journalistische Handwerkszeug dazu eigneten sie sich u.a. beim Besuch im Torfhaus an. Passanten der dortigen Ausstellung mussten interviewt und gewonnene Ergebnisse selbstständig ausgewertet werden.
Aber auch junge Reporter brauchen einmal eine Künstlerpause; was wäre auch ein Besuch im Harz ohne Kultur und Sightseeing? Natürlich unvorstellbar! Angefangen bei der Wernigeröder Altstadt und seinem Rathaus über das Harzmuseum und das Schloss.
An fachkundigem historischen Wissen mangelt es nach dieser Woche bestimmt nicht mehr.
Um auch wortwörtlich alle Höhepunkte mitgenommen zu haben, kämpften sich alle zusammen die mühsamen 1142 m zum Brocken empor und verschnauften bei einem selbstverständlich alkoholfreien Hasseröder Bier.
Gemeinsam setzte die eingespielte Gruppe dieser Woche noch ein letztes I-Tüpfelchen auf.
In kleinen gemischten Gruppen wurden deutsche und türkische Spezialitäten zubereitet. Kartoffelsalat und Bulette konkurrierten und harmonierten zugleich mit gefüllten Weinblättern und türkischen Maultaschen. An diesem Abend genossen alle noch einmal die multikulturelle Atmosphäre, die man in den sieben gemeinsamen Tagen angenommen und zu schätzen gelernt hat.

Was bleibt? Eindeutig die Freude auf baldiges Wiedersehen im Mai beim Gegenbesuch in Ankara!

Tabea Gösche

 

14. Apr 2015

 

 
Briefkontakt mit Jakarta
Wir, die Schüler des erweiterten Englischkurses der 5. Klasse von Frau Kloeber, treten in Briefkontakt mit einer Klasse gleichaltriger Schüler der British International School in Jakarta (Indonesien). Dazu schrieben wir Briefe und gestalteten sie. Zudem bastelten wir ein Plakat mit Informationen über unsere Schule, unseren Kurs und Deutschland. Es waren sehr schöne Briefe, denn jeder hatte sich Mühe gegeben. Nun ging ein großer Briefumschlag auf die weite Reise, und er wird bereits gespannt erwartet.

Wir hoffen auf schnelle Antworten aus Jakarta!

Janna Nguyen



 

10. Apr 2015

 

 
Landesfinale der Chemieolympiade in Schulpforte
Auch in diesem Schuljahr nahm wieder eine große Anzahl von Schülern der Klassenstufen acht, neun und zehn an der ersten Stufe der Chemieolympiade teil. Mit guten Kenntnissen aus dem Chemieunterricht ausgestattet, nahmen im letzten November 16 Schüler unseres Gymnasiums in einer Hausarbeitsrunde, die Bearbeitung der Aufgaben in Angriff. Davon qualifizierten sich sieben Schüler für das Landesfinale am 25. März in Schulpforte.
Aus der Klassenstufe acht waren es Svenja Geiling und Johann Jacobi von Wangelin, aus der neunten Klasse Ronja Deicke, Julian Fleck und Simon Strube sowie aus der zehnten Klasse Lisa Hölke und Andre Busching. Leider konnten nur fünf dieser Schüler am Landesfinale teilnehmen und unser Gymnasium dort sehr erfolgreich vertreten.
Julian Fleck konnte sich mit einem 6. Platz in seiner Klassenstufe für die Endrunde der Chemieolympiade, dem Dreiländervergleich der Bundesländer Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen, vom 16. bis 18. Juni in Merseburg qualifizieren.

Allen erfolgreichen Teilnehmern gratulieren die Fachlehrer der Fachschaft Chemie und wünschen für die weiteren Wettbewerbe, auch im nächsten Schuljahr, viel Erfolg.
 
Hr. Schneider, Fachschaftsleiter Chemie

 

 

24. März 2015

 

 
Partielle Sonnenfinsternis am Gymnasium Stadtfeld
Am 20. März 2015 war ein großes Naturereignis zu beobachten – eine partielle Sonnenfinsternis. Und die Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums waren gut vorbereitet, da sie schon früh im Astronomieunterricht und durch Aushänge in der Schule darüber informiert wurden.
Weit vor der Finsternis um 9.36 Uhr wurden schon zwei Stationen zur Beobachtung des Schauspiels von unserem Astronomielehrer Herr Janko aufgebaut: Eine Station auf dem Schulhof, die von Schülern der 12. Klasse betreut wurde und eine weitere auf der Dachterrasse. Hier lenkten Alina Winkler und Marcel Stengritt aus der Klasse 8d den großen Reflektor. Die Schaulustigen mussten sich allerdings mit den Spezialbrillen und anderen Instrumenten zur Beobachtung abwechseln, da nicht sehr viele im Besitz einer sogenannten „Sofi-Brille“ waren.
Trotzdem war die Schule gut gefüllt, nicht nur von vielen Schülern verschiedener Altersklassen und deren Lehrern, sondern auch von vielen schaulustigen Wernigerödern. Diese waren sehr begeistert von dem astronomischen Ereignis und warfen durch das große Teleskop einen Blick auf die Sonne, die um 10:43 Uhr ca. 70% vom Mond verdeckt wurde.
Viele Schüler und Lehrer betonten, dass sie sehr begeistert von der partiellen Sonnenfinsternis waren und sich schon auf die nächste Sonnenfinsternis im Jahr 2026 freuen würden.

Text: Alina Winkler, Klasse 8d


 

22. März 2015

 

 
Eine Exkursion nach Halberstadt
Es war der 6. März 2015 als wir uns morgens in der Aula der Schule trafen. Dann machten wir uns auf den Weg zum Wernigeröder Bahnhof. Alle Kinder der Klassen 5c und 5e saßen im Zug und waren sehr gespannt.
Nachdem wir in Halberstadt ankamen, fuhren wir mit der Straßenbahn durch die Halberstädter Innenstadt und liegen anschließend noch ein paar Minuten bis zu unserem Ziel : die Moses Mendelssohn Akademie (und Synagoge). Dort wurden wir freundlich empfangen. Uns wurde über Sitten und Gebräuche des Judentums berichtet und nach ca. 1,5 Stunden Arbeit wurden wir mit einem leckeren koscheren Frühstück belohnt. Es gab geräucherte Fischsorten, Gemüse, Honig, Frischkäse und Fladenbrot.
Anschließend gingen wir ins Behrend Lehmann Museum, wo uns eine echte Thorarolle gezeigt wurde. Danach erzählte uns die Leiterin der Akademie, Frau Dick, die Purimsgeschichte. Immer wenn der Name des Schurken genannt wurde, durften wir mit unseren Ratschen viel Krach machen. Es war zwar sehr laut, aber lustig. Dann war der Tag für uns auch schon zu Ende. Alle freuten sich auf zu Hause, aber trotzdem war es richtig toll. Danke an Frau Klöber und Frau Lehmann. Der Tag war richtig interessant und spannend.

Text: Jenny Böhnstedt


 

2. März 2015

 

 
Projektwoche deutsch-türkischer Austausch – Umwelt baut Brücken
„Merhaba“, „Nasilsin“, iyi günler“ – so wurden wir von unseren türkischen Austauschpartner aus Ankara begrüßt. Im Kloster St. Marienthal, das nahe der Stadt Görlitz als internationales Begegnungszentrum fungiert, tauschten wir uns neben unseren eigenen Persönlichkeiten auch über aktuelle Umweltfragen aus.
Das Hauptziel dieses Projekts, bei dem die Woche von 16.02 – 20.02.15 nur die Einführung des insgesamt dreiwöchigen Programms war, ist es, eine journalistisch gut aufbereitete Seite für die deutsche Zeitung „Volksstimme“ zu verfassen. Nach dem theoretischen Teil der vor allem mediengestalterische Aspekte umfasste, setzten wir uns mit dem ehemaligen Forstwirt erstmals praktisch mit unserer Umwelt und ihren Problemen auseinander. Hierzu besuchten wir den Naturerlebnispfad im angrenzenden Ostritzer Wald. Laub raschelte unter unseren Füßen, Bäume wiegten sich im Wind und der Fluss plätscherte leise vor sich hin. Hier nahmen wir die Natur gezielt mit all unseren Sinnen wahr. Besonderes Merkmal dieses Waldes ist die seit längerem angestrebte natürliche Aufforstung bei der sich die Bäume naturbelassen verbreiten können. Somit wird der Boden entlastet und die natürliche Artenvielfalt aufrecht erhalten. Im Bereich des Umweltschutzes hat Ostritz als Modellstadt ohnehin eine Vorbildfunktion. Energie wird aus Solar-, Wind- und Wasserkraft bezogen. Außerdem versorgt das Biomasseheizkraftwerk alle Haushalte der Stadt mit warmen Wasser. „Hier nutzen wir eigentlich unbrauchbare Holzreste noch einmal und verbrennen sie in einem riesigen Ofen. Die entstehende Wärme wird in alle Häuser geleitet.“, verkündet der Förster stolz. Natürlich wurde auch hierbei die Verhinderung des übermäßigen CO2- Ausstoßes beachtet. Allerdings braucht es nicht nur den Einsatz einzelner Personen wie sie in Ostritz zu finden sind. Denn der nachhaltige Schutz der Umwelt liegt in unser aller Hand.


„Jeder Mensch geht seinen eigenen Weg,
doch wenn wir alle zusammenhalten
und unsere eigenen Schritte beibehalten,
schaffen wir es schneller über diesen langen Steg.“


 


 

27. Feb 2015

 

 
Vorlesewettbewerb
Am Mittwoch, dem 18.02.2015, fand im Rathaus in Wernigerode um 14.00 Uhr der Vorlesewettbewerb statt. Alle Teilnehmer fanden sich pünktlich in der Ratswaage ein. Als kleine Aufmunterung erhielten alle ein paar Süßigkeiten, danach ging es los. Die Moderatorin verkündete den ersten Namen, die genannte Schülerin las aus ihrem Buch vor und alle hörten gespannt zu. Als sie fertig war, gab es einen großen Applaus. Nachdem nun alle ihre Bücher vorgestellt und ihre Lieblingsstelle vorgelesen hatten, war es bereits 15.00 Uhr. Dann gönnten sich alle eine Pause.
Danach mussten die Teilnehmer noch einen unbekannten Text aus einem Sachbuch vorlesen. Als das geschehen war, zog sich die Jury, die aus drei Personen bestand, zur Beratung zurück. Während dessen warteten alle gespannt auf die Ergebnisse. Als die Jury dann wieder kam, sollten sich alle hinstellen. Die Jury zögerte nicht lange und verkündete nur die Gewinnerin. Sie machten es kurz und knapp: „Also, gewonnen hat Charlotte Repp vom Gymnasium Stadtfeld. Sie wird nun zur dritten Runde zum Landesausscheid nach Magdeburg fahren.“
Nach dieser Verkündung bekamen alle eine Urkunde und ein Buch als Anerkennung. Es gab noch einen großen Abschlussapplaus für alle Teilnehmer. Danach verabschiedeten sich alle und gingen nach Hause.

Text: Charlotte Repp (6a)

 

26. Feb 2015

 

 
Sparfüchse bekommen Schecks
Am Donnerstag, dem 21. Januar 2015 wurde es offiziell: Das Gymnasium Stadtfeld kann sich wieder einmal mit Siegern im Planspiel-Börse der Sparkasse rühmen. Beim Planspiel hatten die Schüler 5000 € zur Verfügung und mussten durch geschicktes Handeln mit Aktien, z. B. VW- oder Apple-Aktien, das Vermögen so weit wie möglich vermehren. Bewertet wurden der Depotgesamtwert und der Nachhaltigkeitsertrag, welcher sich aus dem Gewinn der Firmen ergibt, welche umweltbewusst handeln. Von insgesamt 88 Teams mit 311 Jungen und Mädchen konnten sich das Team „Mister X“ mit Lukas Römer (9b) und das Team „Die Ossis“ mit Thomas Gunnar Förster, Niclas Alexander Lukasik (beide 9b) und Justin Niclas Matthey (9a) durchsetzen. „Mister X“ platzierte sich auf Platz 3 in der Gesamtwertung der Harzsparkasse mit einem Depotgesamtwert von 56448€ und bekam ein Preisgeld von 100 €. Das Team „Die Ossis“ platzierte sich auf Platz 1 in der Nachhaltigkeitswertung der Harzsparkasse und gewann somit 150 €.

Text: Niclas L. (9b)

 

17. Feb 2015

 

 
Ein Ausflug zum Phaeno
Wir, die Klassen 5d und 5e, sind zusammen mit unseren Klassenlehrerinnen mit dem Bus zur Experimentierlandschaft Phaeno gefahren. Dort teilten wir uns in Dreiergruppen auf und konnten viele neue Sachen erfahren und ausprobieren, wie z.B. das drehende Hexenhaus, ein Nagelbrett, ein Wettkampf an einer eiskalten Stange, ein riesiger Magnet, ein Sturm und ein Feuertornado mit vielen interessanten Informationen und ein Feuerspucker.
Als Stärkung gab es zum Mittag Nudeln mit verschiedenen Soßen und ein Getränk. Danach durften wir noch ein bisschen weiter die ganzen Sachen erkunden, auch wenn man gar nicht alles schaffen konnte. Es war ein toller Klassenausflug mit neuen Erfahrungen und wir wären gerne noch länger dort geblieben. Aber vielleicht haben wir ja irgendwann noch einmal die Chance, hinzufahren.

Fabian Ramisch (5e)


 

2. Feb 2015

 

 
„Gesundes Frühstück“ im Gymnasium Stadtfeld
Als Höhepunkt der fächerübergreifenden Projektwoche „Gesund leben“ des achten Schuljahrgangs wurde traditionell am vorletzten Schultag vor der Ausgabe der Halbjahreszeugnisse das „Gesunde Frühstück“ im Gymnasium Stadtfeld Wernigerode durchgeführt.
Damit alle 624 Schülerinnen und Schüler unserer Schule pünktlich zur 1. großen Pause mit vitaminreichen, gesunden und wohlschmeckenden Nahrungsmitteln versorgt werden konnten, mussten die Vorbereitungen schon sehr früh starten: Gegen 6.30 Uhr bereiteten 28 tatkräftige Eltern unter der Leitung von Fr. Mena König und Herrn Schädel, engagierte Lehrer und die Lernenden der achten Klassen unter anderem 1400 belegte Brötchenhälften und Vollkornscheiben vor.
Der amtierende Schulleiter René Grützmacher war begeistert vom Engagement und bedankte sich bei allen Helfern und Beteiligten. Zum Gelingen und zur Finanzierung des gesunden Frühstücks trugen das Edeka-Center in der Halberstädter Chaussee, die Bäckerei Türck, die Bäckerei Silberbach, Landi Veckenstedt, Blankenburger Wiesenquell, die Biothek Wernigerode und der Förderverein des Gymnasiums bei.
„Ohne die Unterstützung und das Verständnis unserer Sponsoren könnte so ein großes Projekt nicht realisiert werden. Wir bedanken uns auch im Namen der Schülerinnen und Schüler ganz herzlich.“ kommentierte die Vorsitzende des Schulelternrates Fr. Mena König.
Das seit vielen Jahren stattfindende gesunde Frühstück ist eingebettet in das Projekt „Gesund leben“, in dem die Schüler sich ebenso mit den negativen Folgen einer ungesunden Lebensweise auseinandersetzen müssen, wie Essstörungen und Drogenkonsum.
Aktiv werden können die Schülerinnen und Schüler durch den Besuch der Kampfsportschule Yeo und bei der Teilnahme an Fitnessprogrammen.
Unterstützt werden die Lehrerinnen und Lehrer des Gymnasium Stadtfeld durch Referenten, bei denen wir uns ebenfalls noch einmal ganz herzlich für das Gelingen des Projektes bedanken möchten.

Schülerinnen und Schüler des 8. Schuljahrgangs, Fotos: Thomas Gunnar Förster (Kl. 9b), Stephan Schädel


 

1. Feb 2015

 

 
Unsere Religionsstunde in Wittenberg – auf den Spuren der Reformation
Nun war es endlich soweit: der Tag, der lange geplanten und gut vorbereiteten Exkursion nach Wittenberg war da. Als wir am Freitagmorgen um 7:30 Uhr in den großen Reisebus stiegen, waren wir an diesem „Schultag“ nur mit Schreibzeug, Klemmbrett, Handy und Verpflegung ausgerüstet. Gemeinsam starteten die Religionskurse der 7. und 8. Klassen mit ihren Lehrern Frau Ristau und Herrn Schmidt (Vikarin, Frau Schäfer war leider kurzfristig erkrankt) auf die 2,5 stündige Fahrt. Zunächst waren alle etwas schläfrig und hören Musik, doch später wurde sogar gesungen. Ohne Toilettenpause – was im Unterricht kaum denkbar wäre – fieberten alle der Ankunft entgegen. Die Lehrer bereiteten uns auf den Tagesplan und unsere Forschungsaufgaben vor. Kurz vor zehn kamen wir auch endlich in der Elbe-Stadt direkt vor dem Lutherhaus an.

Weiterlesen


 

29. Jan 2015

 

 
Eine außergewöhnliche Musikstunde mit dem Philharmonischen Kammerorchester im Gymnasium Stadtfeld Wernigerode
Instrumentenkunde, Programmmusik, Ausschnitte aus Oper und Musical – das alles gehört zum Unterrichtsstoff im Fach Musik. Doch mit Hilfe von CD und Video stellt sich natürlich im Klassenraum kein richtiges „Konzertfeeling“ bei Schülern und Lehrern ein. Und so ist es schon zu einer schönen Tradition geworden, dass das Philharmonische Kammerorchester einmal im Jahr ein Konzert in unserem Gymnasium gestaltet.
Am 28. Januar trafen sich die Schüler der Klassen 5 bis 9 in der neuen Aula unserer Schule, um Orchestermusik „live“ zu erleben. Beeindruckt vom Aufgebot der verschiedensten Instrumentengruppen und vom Einsatz der Schlag- und Rhythmusinstrumente zeigten sich vor allem die jüngeren Gymnasiasten, die zum ersten Mal in einem Konzert waren. Besonders interessant war es für alle, den Solisten bei ihrem virtuosen Spiel zuzusehen. Die Schüler führten mit selbst vorbereiteten Ansagen souverän durch das abwechslungsreiche musikalische Programm, das einen Querschnitt aus verschiedenen Epochen und musikalischen Genres bot. Die Aufmerksamkeit des Publikums und der Beifall am Ende zeigten, dass diese außergewöhnliche Musikstunde mit dem Philharmonischen Kammerorchester im Gymnasium Stadtfeld allen gefallen hatte.

Text: Dr. C. Schicker, Fotos: Thomas Gunnar Förster (Kl. 9b)


 

21. Jan 2015

 

 
Die Zukunft in unserer Aula
Am 15. Dezember 2014 bekamen einige physikinteressierte Schüler unserer Schule die Möglichkeit, an einer Vorführung eines 3D-Druckers teilzunehmen. Gegen 13 Uhr versammelten sich die Interessenten in der neuen Aula und wurden kurz von Herrn Duwe (Lernstatt Wernigerode e.V.) und Herrn Werwick (Teutloff Bildungszentrum Wernigerode) eingeführt. Dabei ging es ihnen zunächst um die Vorstellung ihrer Ziele innerhalb dieses Projektes. Anschließend übergab der Oberbürgermeister Herr Gaffert in seiner Funktion als Vorstandsvorsitzender der Stiftung der Stadtwerke Forschungsgelder für die Erweiterung des Projekts. Danach durften die Teilnehmer an drei Computern mit einem speziellen Programm eigene Motive für den 3D-Druck entwerfen. Auch das Drucken einiger Probebeispiele konnte man live mitverfolgen. Aufgrund der Praxisorientiertheit des Vortrages fanden die Schüler großen Gefallen daran. Für diejenigen, die nach wie vor Interesse an der Arbeit in diesem Themenbereich hegen, finden regelmäßig Treffen im Teutloff Bildungszentrum statt.

Fotos: Franziska L., Katharina E. (Kl. 10a)


 

18. Jan 2015

 

 
Unsere Schule stellte sich vor
Astronaut, Feuerwehrmann, Tierärztin, Erzieherin … – so klingen viele Kinderträume. Bis sie diese jedoch verwirklichen können, liegt ein langer Weg vor ihnen. Eltern und Kinder müssen nun gemeinsam entscheiden, welche weiterführende Schule besucht werden soll. Um sie bei der Entscheidungsfindung zu unterstützen, veranstaltete das Gymnasium Stadtfeld am Sonnabend, dem 10. Januar 2015 wieder einen „Tag der offenen Tür“ und lud alle neugierigen Eltern und Grundschüler recht herzlich dazu ein. Nach einer kurzen Begrüßung durch den Schulleiter in der neuen Aula hatten die zukünftigen Schüler die Möglichkeit, an der Schulrallye teilzunehmen, bei der sie spielerisch das Schulgebäude erkunden konnten. Diese Schulrallye wurde von Schülerinnen und Schülern im Rahmen einer Projektwoche entwickelt. Auf die Besten warteten tolle Preise. Für reichlich Unterhaltung jüngerer Kinder wurde in einer zusätzlichen Spielecke in der Bibliothek gesorgt, u.a. mit Kinderschminken, Puzzeln und Basteln.

An einzelnen Informationsständen standen Fachlehrkräfte bereit, die auf die Fragen der Eltern und Kinder antworteten. Vorgestellt werden konnten dabei die vielfältigen Angebote der offenen Ganztagsbildung, unser umfangreiches Fremdsprachenangebot in Englisch, Französisch, Russisch, Latein und Spanisch, das breit gefächerte Angebot der Begabtenförderung, modern ausgestaltete Unterrichtsräume, Fachkabinette mit interaktiven Tafeln, der Chor und die Galerie mit einer Auswahl der besten künstlerischen Arbeiten. Ein Highlight war unter anderem die Darbietung der Akrobatik-Gruppe. Traditionell wurde durch den Schulelternrat auch für Essen und Trinken gesorgt, damit sich alle Besucher nach dem anstrengenden, erlebnisreichen Rundgang stärken konnten. Vielen Dank an alle Eltern und Lehrer, welche mit ihren Kuchen das Elterncafè unterstützt haben. Es wurden dem Elterncafè über dreihundert Euro gespendet. Was für ein Erfolg, was für ein Zuspruch! Dieser Beitrag bildet eine gute finanzielle Grundlage für das gesunde Frühstück in 14 Tagen. Dank gilt auch den anwesenden Eltern, welche die Bewirtung der Gäste erst ermöglichten und auch als Gesprächspartner für Fragen jedweder Art zur Verfügung standen.

Alle Informationen, die Sie benötigen, wenn Sie Ihr Kind im Schuljahr 2015/2016 an unserer Schule anmelden möchten, finden Sie in einem Servicebereich auf unserer Schulhomepage unter http://www.gymnasium-stadtfeld.de/service.

Fotos: T. G. Förster (Kl. 9b)

 


 

14. Dez 2014

 

 
Treffen der Sponsoren
Am Abend des 28. Novembers 2014 lud der Vorstand des Fördervereins unserer Schule zu einem Treffen der Sponsoren und Unterstützer unseres Gymnasiums ein. Die Fördervereinsvorsitzende Frau Janssen bedankte sich bei den anwesenden Gästen für die finanzielle und ideelle Unterstützung der Schule über den Förderverein und blickte auf die vielfältigen Aktivitäten im bald endenden Jahr zurück: Ein Highlight der Vereinstätigkeit war die Anschaffung des Brennofens für die Fachschaft Kunst. Auch für das nächste Jahr sind wieder verschiedene Tätigkeiten geplant.
Frau Jakobasch, Leiterin der Fachschaft Biologie, nutzte den Abend, um den anwesenden Gästen die neuen Mikroskope im Vergleich zu den älteren Geräten zu zeigen.

Der Vorstand bedankt sich auf diesem Wege bei allen Mitgliedern und Unterstützern des Fördervereins!



 

13. Dez 2014

 

 
Badetag in Halberstadt
Am Donnerstag, dem 20. November fuhren die Klassen 5b und 5c in das Sealand in Halberstadt. An diesem Morgen waren alle sehr aufgeregt. Wir fuhren mit einem Luxusbus, das war klasse. Das Wasser spritze in alle Richtungen, als wir endlich reinspringen durften. Wir rutschten und schwammen um die Wette oder lieferten uns Wasserschlachten. Als endlich der 3 Meter-Turm geöffnet wurde, bildete sich schnell eine lange Schlange. Manche trauten sich zum ersten Mal einen Sprung von dort zu.
Andere vollzogen sogar Kunststücke beim Springen. Florian zeigte als erster einen Vorwärtssalto. Wir waren alle, erstaunt, als Julian sich rückwärts an das Brett stellte und einen Salto rückwärts zauberte. Später gab es was zu essen, denn wir hatten alle Bärenhunger. Danach durften wir noch 5 Minuten ins Wasser. In dieser Zeit war die Rutsche überfüllt. Das war ein toller Tag.

Ringo Hartmann, 5b



 

4. Dez 2014

 

 
Ein ganz besonderer Vorweihnachtstag
Die Klasse 6c fuhr am 2. Dezember nach Halberstadt. Begleitet wurden wir von Herrn Poser, Frau Abera, Frau Schimanski und unserer Klassenlehrerin Frau Wolf. Zuerst waren wir im Dom auf den Spuren der Weihnachtsgeschichte unterwegs. Danach hatten wir Zeit, um uns den Weihnachtsmarkt anzuschauen. Der kann nun aber wirklich nicht mit dem Wernigeröder mithalten. Die Mädels haben trotzdem reichlich geshoppt, andere haben sich an Leckereien beglückt. Als uns allen sehr kalt war, konnten wir endlich das Highlight des Tages ansteuern, das neue Spiele-Magazin.
Dort wir haben uns alle ausgetobt, als ob wir kleine Kinder wären. Im „Fun-Park“ haben wir zusammen Fangen gespielt. Ein paar Schüler waren im „Chillraum“. Dort konnte man über Tische das Licht schneller und langsamer flackern lassen, indem man mit der Hand den Rhythmus auf den Tisch schlug. Playstation, Großleinwand, Discoraum und Hüpfburg nahmen unsere ganze Aufmerksamkeit in Anspruch. Alles in allem war es ein wundervoller Tag.

Celine Karg und Annika Leopold, 6c



 

3. Dez 2014

 

 
Ballettstunde im Musikunterricht
Ballettstunde im Musikunterricht
Die Klasse 8a kam in den Genuss einer Gratis-Ballettstunde. Frau Kraus, die in Moskau geboren ist und dort viele Jahre am Bolschoi Ballettunterricht nahm, erklärte den interessierten Schülern viele Hintergründe zum Beruf einer Tänzerin sowie zu ihrer eigenen Biographie. Nachdem alle Schüler ihre Fragen losgeworden sind, begannen wir in der Aula zu klassischer Musik mit einer Fußerwärmung, die schon für erste Schweißperlen sorgte. Frau Kraus, die schon viele Bühnen Europas gesehen hat und viele Jahre in Stuttgart tanzte, studierte mit uns anschließend einen leichten „Arabischen Tanz“ ein. Damit wir uns etwas erholen konnten, zeigte sie daraufhin einen Soloteil aus Tschaikowskys Schwanensee, den sie speziell für uns vorbereitet hatte, da wir gerade dieses Ballett behandeln. Besonders beeindruckt waren die Spitzenschuhe. Es war für alle eine tolle Erfahrung und jeder gab sein Bestes (auch die Jungs).


 

2. Dez 2014

 

 
Landesseminar Biologie im „Grünen Labor Gatersleben“
Vom 12. bis 14. November 2014 durfte ich aufgrund meiner Vorleistungen in der ersten Runde der Internationalen Biologieolympiade (IBO) zusammen mit den zehn besten Schülerinnen und Schülern aus Sachsen-Anhalt am Landesseminar Biologie in Gatersleben teilnehmen. Austragungsort war das Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK) mit seinem „Grünen Labor“. Uns erwartete ein abwechslungsreiches Programm mit Anwendungsmöglichkeiten von fachbiologischen Techniken, die im normalen Schulunterricht nicht weiter vertieft werden können. Dazu zählt der Nachweis von Blattfarbstoffen wie Chlorophyll oder Carotinen durch Dünnschichtchromatographie, das Isolieren des Erbinformationenträgers DNA und dessen Vervielfältigung durch die PCR-Methode sowie verschiedenste Präparationsmethoden für das Mikroskopieren. Hier halfen mir mein Wissen aus dem Biologieunterricht und der diesjährigen Projektwoche sehr. Ein Highlight des Aufenthalts war für alle die Vorstellung von zwei großen Elektronenmikroskopen und die Führung durch die unendlich groß erscheinenden Lagerhallen für Saat- und Pflanzenmaterial des Instituts.

Durch einen Abend im Ballhaus Aschersleben mit Schwimmen und Beachvolleyballspielen war auch gut für die Abwechslung gesorgt. Ein rundum gelungener und sehr interessanter Aufenthalt eben.

Ulrike Janssen (11c)


 

1. Dez 2014

 

 
Kennenlern-Nachmittag der 5d
Wir haben uns am 19. Oktober 2014 im Lustgarten getroffen. Auf dem Wanderweg zum Wildpark Christianental, der uns u.a. am Schloss Wernigerode vorbeiführte, wurden uns drei Wetten gestellt. Zunächst sollten wir uns, ohne miteinander zu sprechen, in alphabetischer Reihenfolge aufstellen. Das fiel uns ganz schön schwer, da wir eigentlich pausenlos miteinander quatschen und lachen. Letztendlich haben wir es dann aber doch geschafft. Nach einem Gruppenfoto auf dem Schloss ging es in den Wald hinein. An einer ziemlich steilen Stelle spannte Frau Goebel ein Seil zwischen zwei Bäume. Unsere Aufgabe bestand nun darin, alle Klassenmitglieder über das Seil auf die andere Seite zu tragen. Wir mussten sehr vorsichtig sein, da der Boden rutschig war und natürlich niemand hinfallen sollte. Mit vereinter Kraft und Teamgeist war jedoch auch diese Aufgabe ein Klacks.
Angekommen im Wildpark und langsam ziemlich hungrig, stand uns noch die letzte Prüfung bevor. Aus sieben verschiedenen Naturmaterialien sollten wir ein Klassenlogo legen. So richtig einig wurden wir uns nicht, ob Kieselsteine und andere größere Steine nun verschiedene Materialien sind oder nicht. Doch mit den letzten Minuten der Zeitvorgabe lag es endlich vor uns. Unverkennbar das Logo der 5d des Gymnasiums Stadtfeld!
Da wir die Aufgaben mit Bravour gemeistert haben, muss uns Frau Goebel nun auf ein Eis einladen.
Im Anschluss konnten wir dann endlich Kuchen essen und Fußball spielen bzw. uns auf dem Spielplatz im Wildpark austoben. Der Kennenlern-Nachmittag hat allen sehr viel Spaß gemacht und wird uns noch lange in Erinnerung bleiben.

Eure 5d


 

19. Nov 2014

 

 
Unsere Kennenlernwanderung der Klasse 5b
Am Samstag, dem 8. November 2014 führte die Klasse 5b eine Kennenlernwanderung mit ihrer Klassenleiterin und den Eltern durch. Wir haben uns am Hasseröder Ferienpark getroffen, von dort aus ging es los. Wir sind zum Märchenwanderweg gegangen und haben als erstes einen kleinen Zettel bekommen, denn wir sollten auf dem Weg an unterschiedlichen Stationen Aufgaben erfüllen. Eine Station hat uns besonders gefallen. Es war eine Station, bei der wir viel laufen mussten. „Wer kann so schnell wie ein Wolf laufen?“, war die Frage. Keiner hat es geschafft, 1,3 Sekunden schnell wie der Wolf zu sein. Als wir beim Kaiserturm angekommen sind, haben wir eine Schatztruhe gefunden. Dort waren kleine Päckchen mit Süßkram versteckt. Dann sind wir zum „Armeleuteberg“ weitergegangen. Wenn man etwas essen wollte, konnte man das dort bestellen. Nach dem kleinen Snack sind wir wieder zum Hasseröder Ferienpark zurückgegangen. Das war eine tolle Wanderung.

Lisa Sondermann und Lara Sophie Knüppel (Klasse 5b)


 

16. Nov 2014

 

 
Weihnachten im Schuhkarton
Wir, die Kinder und Jugendlichen des Gymnasiums Stadtfeld, haben mit der Hilfe von Eltern und Lehrern zahlreiche Kartons beklebt und gepackt. Insgesamt sind 43 Kartons zusammengekommen. Wie jedes Jahr gingen Schüler und Eltern los, um Kleinigkeiten wie z.B. Schokolade, Lollis, Zahnbürste, Zahnpasta, Puppe und Teddy, Stifte, Malblöcke, Handtücher, Kleidung u.s.w. zu kaufen. Dabei musste alles neu sein. Es durften keine alten Spielsachen oder alte Kleidung eingepackt werden.
In vielen Pausen opferten Schüler und Lehrer Kraft und Zeit, um Schuhkartons mit Geschenkpapier und Schleifen zu bekleben, um für Jungen und Mädchen ganz viele schöne Sachen einzupacken. Wir freuen uns, wenn wir anderen Kindern mit Weihnachtsgeschenken eine Freude machen können. Alle Pakete gehen an Jungen und Mädchen zwischen zwei und 14 Jahren nach Osteuropa. Wir sagen danke an alle Lehrer und Eltern und vor allem an Frau Steiner, die sich jedes Jahr an unserer Schule für die Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ engagiert.

Annika Leopold, 6c
 


 

16. Nov 2014

 

 
Stadtfeldhistoriker als Buchautoren
Unter dem Titel „Heimat im Krieg. Zeugnisse und Spuren des Ersten Weltkrieges in Magdeburg und Wernigerode“ erschien in dieser Woche im Schmidt-Buch-Verlag Wernigerode ein knapp 200-seitiges Geschichtsbuch. Erarbeitet haben es Schülerinnen und Schüler unseres Hauses in enger Zusammenarbeit mit einer Projektgruppe des Magdeburger Domgymnasiums sowie Studierenden des Instituts für Geschichte der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg in den vergangenen zwei Schuljahren. Unterstützt wurden sie dabei von Wissenschaftlern der Uni und Lehrkräften beider Schulen.
Der großformatige Band informiert über den Kriegsalltag in beiden Städten und bietet zudem zahlreiche Bild- und Textquellen zum Thema. Im Januar 2015 wird das Buch zusammen mit einer Sonderausstellung, die von den oben genannten Partnern ebenfalls im Rahmen des von der Robert-Bosch-Stiftung geförderten Gesamtprojekts erstellt wurde, der interessierten Öffentlichkeit präsentiert. Wir können also gespannt sein!

Zum Projektteam unserer Schule gehören Christopher Annecke, Marcel Felix, Jens Gebhardt, Ronja Hänschen, Robin Hartmann, Florian Hellmund, Johannes Kischka, Markus Leßmann, Jannis Michaelis, Mai Nguyen Thi Phuong, Tim Quednau, Adrian Steuer und Axel Wehage sowie die Geschichtslehrerin Bianka Laumert und ihr Kollege Uwe Lagatz.


 

13. Nov 2014

 

 
Internationale Biologie- und Chemieolympiade: Schüler des Gymnasiums Stadtfeld belegen Spitzenplätze in der ersten Runde
Im außerunterrichtlichen Bereich werden zu Beginn eines jeden Schuljahres zahlreiche Olympiaden im mathematisch-naturwissenschaftlichen Bereich ausgetragen. So fand in diesem Schuljahr im Fachbereich Biologie bereits die 26. Internationale Biologieolympiade (IBO) und im Fachbereich Chemie die 46. Internationale Chemieolympiade (IChO) statt.
Die erste Runde zur Auswahl des deutschen Teams für die 26. Internationale Biologieolympiade in Aarhus (Dänemark) ist abgeschlossen. Drei von vier offen gestellten Aufgaben aus allen Bereichen der Biologie mussten hierbei mithilfe von Fachliteratur als Hausarbeit gelöst werden. Die bei diesem Einzelwettbewerb gestellten Aufgaben gehen weit über das in der Schule erworbene Fachwissen hinaus. Am Auswahlverfahren der 1. Runde beteiligten sich 1409 Schülerinnen und Schüler aus ganz Deutschland, von denen sich 582 für die zweite Runde qualifizierten. Ulrike Janssen (11. Schuljahrgang) aus dem Gymnasium Stadtfeld Wernigerode ist eine von ihnen. Sie belegt mit ihren 56,5 von 60 erreichbaren Punkten den bundesweit 61. Platz und im Land Sachsen-Anhalt sogar den 1. Platz. Aufgrund ihrer Leistungen bei dieser 1. Runde der IBO wurde Ulrike in das Landesseminar für Biologie berufen, welches vom 12. bis 14. November im Grünen Labor in Gatersleben durchführt wird. Während des dreitägigen Praktikums kann sie hier ihre fachlichen Kenntnisse erweitern und sich optimal und gezielt auf kommende Wettbewerbe im Fachbereich Biologie vorbereiten.
Der Schüler Sebastian Reinke hat sehr erfolgreich an der ersten Stufe der IChO teilgenommen und erreichte 98 von 125 erzielbaren Punkten. Damit qualifizierte er sich für die zweite von drei möglichen Runden dieses Wettbewerbs. Mit der erfolgreichen Teilnahme an der zweiten Runde kann sich Sebastian für das Deutschlandfinale qualifizieren.

Wir wünschen beiden Schülern viel Erfolg für die weiteren Runden der Wettbewerbe und gratulieren Ulrike herzlich zum Landessieg in der 1. Runde.

Fachschaft Biologie und Chemie



 

10. Nov 2014

 

 
Mit kleinen Dingen Großes bewirken
Wir, die Schüler der Klasse 5c, haben uns schnell entschlossen, die Aktion „Weihnachten im Schuhkarton“ mit zu unterstützen. Einige Kinder gestalteten Schuhkartons schön weihnachtlich, andere Mitschüler schrieben eine nette Weihnachtskarte oder brachten tolle Überraschungen für 5 bis 9 Jährige mit. Wir haben dann alle Geschenke gut verpackt und hoffen, Kindern, denen es nicht so gut geht, wie uns, eine kleine Freude bereiten zu können.



 

7. Nov 2014

 

 
Herbstball 2014
Am frühen Abend des 23. Oktobers spukten viele kleine Monster, Geister und andere Gruselgestalten durch die alte Aula. Die 12. Klassen versorgten alle Gäste mit höllischen Getränken und grauenerregenden Speisen. Auch veranstalteten sie eine Tombola, einen Stuhltanz, einen Limbowettbewerb und einen Kostümwettberwerb mit vielen tollen Preisen. Lukas Berg sorgte als DJ für die gute Stimmung ausgehend vom Laptop. Später sorgten die Lehrer zusammen mit den älteren Jahrgängen für eine volle Tanzfläche.
 
Thomas Gunnar Förster und Max Langhoff



 

7. Nov 2014

 

 
Erfolgreiche Spurensuche zum Thema „1914-1918: Heimat im Krieg“
Vincent Voigt (Kl. 12a) ist dem Aufruf der Landesvereinigung kulturelle Kinder- und Jugendbildung Sachsen-Anhalt e.V. (LkJ) gefolgt und hat für ein gutes halbes Jahr Spurensuche zum Thema „1914-1918: Heimat im Krieg“ betrieben. Er recherchierte in verschiedenen Bibliotheken und Archiven zum Schicksal der Kriegsgefangenen hier in Wernigerode. Seine Forschungsarbeit, die Vincent in den nächsten Monaten noch ausbauen möchte, ist von den Gutachtern der LkJ und Mitarbeitern des Instituts für Geschichte der Otto-von-Guericke-Uni Magdeburg mit Blick auf ihre wissenschaftliche Qualität mit dem 3. Preis ausgezeichnet worden. Die festliche Preisverleihung fand am letzten Schultag vor den Herbstferien im Landeshauptarchiv Sachsen-Anhalt in Magdeburg statt. Vincent darf sich jetzt auf eine Exkursion in das Militärhistorischen Museum der Bundeswehr in Dresden (http://www.mhmbw.de/) freuen. Herzlichen Glückwunsch!
 

Bildquelle: http://jugendwettbewerb-lsa.de/


 

17. Okt 2014

 

 
Impressionen der Projektwoche 2014
Aus zahlreichen Projektangeboten konnten die Schülerinnen und Schüler des elften Schuljahrgangs in der Woche vom 6. bis 10. Oktober 2014 auswählen. Ob „Numerische Verfahren in der Mathematik“, „Kunst“ oder „Mikroskopisches Praktikum“: Für alle Schüler wurde ein attraktives Angebot vorgehalten. So beschäftigten sich zum Beispiel unsere Schüler im Projekt „Kunst“ mit der Lebensmittelkunst, fertigten Dekorationen für den anstehenden Herbstball an, zeichneten unser neues Schulmaskottchen und gestalteten verschiedene Objekte in Vorbereitung auf den Tag der offenen Tür im Januar 2015. Außerdem konnten unsere Kunstlehrer endlich einen neuen Brennofen in Empfang nehmen, der unter anderem auch vom Förderverein des Gymnasiums gesponsort wurde. Dafür, sicher auch im Namen der Schüler und Lehrer, vielen herzlichen Dank!

Parallel zur Projektwoche fand für die Schüler des Abiturjahrgangs die Abschlussfahrt nach Italien und für die Schüler des zehnten Schuljahrgangs die Sprachenreise nach London bzw. Rom statt.



 

9. Okt 2014

 

 
Spezialistenlager Kunst
Jedes Jahr finden in den Sommerferien Spezialistenlager statt, so auch im Fach Kunsterziehung. Unter dem Motto „Kunst von allen Seiten“ trafen sich vom 20. bis 25. Juli 2014 interessierte Schüler der Klassenstufen 5 bis 7 aus ganz Sachsen-Anhalt in der Akademie Haus Sonneck in Naumburg. Bereits im März mussten wir uns um die begehrten Plätze bewerben und praktische Arbeiten einschicken. Zu unserer großen Freude durften wir beide daran teilnehmen.
Im Kreativ-Camp waren wir jeden Tag künstlerisch aktiv, das plastische Gestalten mit verschiedensten Materialien hat uns viele Anregungen gegeben. Mit Hilfe von Papier haben wir Pflanzen nachgeformt, mit kleinen Figuren auf gespannten Fäden im Bilderrahmen drückten wir unsere Gefühle aus. Breiten Raum nahm das Erstellen von großen Puppen ein, die zunächst nur ein Gerüst hatten und später mit Pappmasche und Farbe vollendet wurden. Ziel war dabei, eine Figur im Gleichgewicht zu erzeugen. Eine Assemblage musste jeder Teilnehmer ebenfalls anfertigen. Dabei werden viele kleine Dinge und Gegenstände zu einer dreidimensionalen Collage zusammengefügt. Einen Bozetto, eine dreidimensionale Skizze für die Bildhauerei, haben wir aus einem Quaderstein, der aus Seife bestand, herausgearbeitet. Es waren sehr schöne Tage und wir haben viel gelernt. Natürlich kam die Freizeit nicht zu kurz, wir waren in der Schwimmhalle, führten eine Talenteshow durch und hatten insgesamt viel Spaß. Höhepunkt war natürlich die Ausstellung unserer Werke am letzten Tag. Die Eltern, Geschwister und Großeltern waren zu Ausstellungseröffnung eingeladen und zahlreich erschienen. Zum Abschluss bekam jeder Teilnehmer noch ein Zertifikat.

Von Jasmin Kupfer (7a) und Lea Jasper (7c)



 

23. Sep 2014

 

 
Schüler gestalten Plakate für Frieden und Verständnis
Eric Hedke (7. Schuljahrgang) wurde in diesem Jahr Sieger des Regionalwettbewerbes, den die Mitglieder des Wernigeröder Lions-Clubs „Anna zu Stolberg“ gemeinsam mit unserer Schule veranstalteten.

 


 

Top